Nebenhodenentzündung

Bei der Nebenhodenentzündung handelt es sich um eine Schwellung mit massiven Schmerzen der Nebenhoden. So erkennst Du auch schon die Erkrankung, wenn Du als Betroffener diese Erkrankung bekommst. Du möchtest etwa über die Entzündung wissen, denn es ist wichtig auf diese Symptome zu reagieren. Die Nebenhodenentzündung sollte zunächst einmal so erklärt werden. Zunächst musst Du wissen, dass es sich bei den Nebenhoden um ein Organ handelt, das als eigenständig vorhanden anzusehen ist. Die Nebenhoden dienen mit einem sehr langen Nebenhodengang der Reifung der Samenzellen und hier in diesem etwa 6 Meter langen und gewundenen Gang, sind auch die Samenzellen gelagert. Die Nebenhoden produzieren aber nicht die Samenzellen, sondern die Hoden als eigenes Organ besitzen diese Funktion. Samenzellen des Mannes gelangen nur über die Ganz der Nebenhoden nach außen. Bekannte Krankheiten sind außerdem: Gonorrhoe, Chlamydien, Molluscum Contagiosum

Die Geschlechtskrankheit Nebenhodenentzündung

Was ist eine Nebenhodenentzündung?

Du bekommst jetzt die genaue Erklärung für eine Nebenhodenentzündung. Die Nebenhodenentzündung wird auch Epididymitis genannt, dass ist der Fachbegriff und diese Entzündung ist an den erwähnten Symptomen, einer massiven Schwellung, Rötung und Schmerzen erkennbar. Solltest Du diese Symptome einer Nebenhodenentzündung feststellen, dann liegt mit großer Wahrscheinlichkeit eine Nebenhodenentzündung vor. Diese Erkrankung gehört neben Chlamydien und Syphilis zu den Geschlechtskrankheiten einer Infektion, die über ungeschützten Geschlechtsverkehr entstehen kann. Eine Nebenhodenentzündung kann auch weitere Symptome, wie etwa Müdigkeit, Fieber und Schüttelfrost hervorrufen. Du wirst dann allgemein sehr abgeschlagen wirken und vor allem wird der Bereich der Genitalien schmerzen.

Die Ursachen einer Nebenhodenentzündung

Die Nebenhodenentzündung wird durch verschiedene Bakterien ausgelöst, die über die Harnröhre bis zum Nebenhoden wandern. Du wirst die Symptome nicht sofort feststellen und die Bakterien wie etwa Enterokokken oder Chlamydien steigen langsam über die Harnwege im Körper auf. Meist bekommst Du auch vorher einen Harnwegsinfekt oder eine Prostata Entzündung. Die ersten Symptome sind meist Schmerzen beim Wasser lassen. Der Weg der Viren und Bakterien ist lang, denn wie Du weist sind die Nebenhoden sehr lang. Ursachen und Übertragungswege bestehen im ungeschützten Geschlechtsverkehr, jedoch können auch diese Bakterien über ungewaschene Hände und Berührungen übertragen werden. Es gibt auch sehr seltene Übertragungen der Viren und Bakterien, die mit einem Infektionsherd im eigenen Körper in Zusammenhang stehen.

Du musst dazu wissen, dass Menschen mit einer Tuberkulose diese Infektion auch über den Blutweg bekommen können. Hier steht ursächlich eine Schwächung des Immunsystem in Zusammenhang mit einer Nebenhodenentzündung.

Nebenhodenentzündung und die Ansteckungsgefahr

Ursächliche Bakterienstämme wie Staphylokokken, Escherichia coli (Kolibakterien), Chlamydien und seltene Viren befinden sich auf jeder öffentlichen Toiletten. Diese Bakterienstämme haben in gewisse Weise auch ihren Bestand wegen mangelnder Hygiene. Bakterien und Viren umgeben uns alle, jedoch stellt sich für Dich auch die Frage, wie kommen diese Bakterien bis zu den Nebenhoden?

Die Ansteckungsgefahr ist als Übertragung der Berührung von Flächen und öffentlichen Toiletten an sich relativ gering, denn hier haben diese Bakterien und Viren bei guter körperlicher Hygiene kaum eine Chance. Als sicher gilt die Ansteckung mit diesen Bakterien über den direkten Kontakt von Menschen beim ungeschützten Geschlechtsverkehr. Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie etwa Chlamydienträger sind und hier kann der direkt Kontakt die Ansteckung mit diesen Bakterien und Viren erzeugen. So entsteht in der Folge eine Nebenhodenentzündung.

Hausmittel oder gleich direkt zum Arzt bei einer Nebenhodenentzündung

Sofern Du wirklich eine Nebenhodenentzündung über die geschilderten Symptome bei Dir feststellst, wirst Du kein Hausmittel finden, dass Dir dann helfen kann. Natürlich kannst Du abwarten bis die Symptome abgeklungen sind, jedoch bestehen so massive Risiken, dass die Kanäle der Nebenhoden verkleben und sich verschließen. Wichtig für Dich ist diese Warnung und der Hinweis, dass Du sehr rasch deinen Arzt aufsuchen solltest. Wie beschrieben ist eine Nebenhodenentzündung nicht nur schmerzhaft, sondern sie besitzt auch das Risiko der Unfruchtbarkeit. Über das Verschließen der Nebenhodenkanäle ist das Austreten von Samenzellen nicht mehr möglich.

Weiterhin besteht bei einer unbehandelten Nebenhodenentzündung die Gefahr einer chronischen Nebenhodenentzündung, die dann immer wieder ein Beschwerdebild erzeugt. In sehr seltenen Fällen kann es bei einer unbehandelten Entzündung auch zu einem Abszess kommen, der dann als Eiterpfropf platzen kann und zu einer lebensgefährlichen Vergiftung des Blutes führen kann. Diese Blutvergiftung kann tödlich verlaufen.

Du wirst Dich aber auch fragen, warum manche Betroffene bei diesen Schmerzen und der Schwellung nicht zum Arzt gehen? Es hat mit einem besonders ausgeprägten Schamgefühl zu tun und sicherer erscheint es, den Arzt auch bei geringen Beschwerden dieser Art zu konsultieren.

Weitere Ursachen einer Nebenhodenentzündung

Neben den geschilderten Infektionswegen einer solchen Entzündung der Nebenhoden, können auch massive Verletzungen über Tritte und Schläge diese Entzündung erzeugen. Auch Rheumatiker können über eine rheumatische Erkrankung eine Entzündung der Nebenhoden bekommen. Eine weitere Ursache besteht für Männer, die als medizinische Indikation über einen langen Zeitraum einen Blasenkatheter getragen haben. Dieser Katheter kann eine Deformierung der Harnröhre erzeugen und auch hier entsteht über den Katheter Wechsel ein Infektionsrisiko. Diese weiteren Ursachen für eine solche Entzündung gelten aber eher als selten, jedoch kannst Du auch hier die geschilderten Symptome dann als Anzeichen für eine solche Erkrankung erkennen.

Die Diagnose und der Selbsttest bei einer beginnenden Nebenhodenentzündung

Du kannst bei den geschilderten Symptomen einen Selbsttest durchführen, ob Du mit Nebenhodenentzündung erkrankt bist. Du musst dazu bei auftretenden Symptomen, wie Schmerzen, Rötung und Schwellung, die Region der Hoden und Nebenhoden abtasten. Sicherer ist aber die Diagnostik beim Arzt. Auch er tastet den Hodensack ab und bei Tast Schmerz wird er die Entzündungswerte in deinem Körper über einen Bluttest abklären. Sind diese Werte zu hoch, dann besteht der Verdacht auf eine solche Entzündung. Bei der Diagnose ist auch feststellbar, dass bei Abtasten der Hoden und einem Anheben die Schmerzen abnehmen.

Der Arzt wird auch einen Urin Test durchführen, denn hier lassen sich genau die Erreger feststellen. Eine solche Entzündung der Nebenhoden, lässt sich nur mit dem Einsatz eines geeigneten Antibiotikum behandeln. Wichtig ist auch, dass der Arzt dann eine Feststellung über das Ausmaß der Entzündung feststellt. Auch die Diagnose und der Ausschluss einer Hodentorsion ist wichtig, denn diese Torsion müsste operativ medizinisch geklärt werden.

Nebenhodenentzündung - Ursachen und Abhilfe

Männer und Frauen im Kontext einer Nebenhodenentzündung

Auch wenn die Nebenhodenentzündung als Erkrankung nur männliche Probanden treffen kann, ist es wichtig einmal über das Verhältnis zwischen den Geschlechtern und den Risiken einer Übertragung der begleitenden und ursächlichen Bakterien zu reden.

Auch eine beginnende und harmlose Reizung der Nebenhoden trägt Risiken in sich. Hier besteht auch für Frauen die Gefahr der Übertragung von Chlamydien und ähnlichen Bakterien, die dann die weiblichen Geschlechtsorgane, über ungeschützten Geschlechtsverkehr erreichen können. Frauen sind zwar nicht von der eigentlichen Erkrankung betroffen, jedoch geht es in der Betrachtung um die Übertragungswege, eine Wiederansteckung und die Ursachen.

Sofern diese Erkrankung eindeutig diagnostiziert wird, sollten sich bei einem Paar und betroffenen Partnern eines Geschlechtskontakt, die Betroffenen Personen testen und behandeln lassen. Nur so können Bakterien und Viren insgesamt bekämpft werden und die ursächlichen Quellen dieser Entzündung der Nebenhoden ausgeschlossen werden.

Wie wird die Nebenhodenentzündung genau behandelt?

Wie schon angesprochen, es gibt keine Hausmittel, keine Wickel oder Cremes gegen diese innerliche Entzündung im männlichen Körper an den Nebenhoden. Du musst auch bei einem Besuch einer Apotheke damit rechnen, dass der Apotheker dafür sorgt, dass Du mit deinen Beschwerden zum Arzt gehst. Der Urologe aber auch der Hausarzt können Dir bei einer Nebenhodenentzündung wirksam helfen. Du wirst ein Antibiotikum vom Arzt erhalten und er wird Dir auch lindernde und schmerzstillende Präparate geben, die Dir dann wirklich wirksam helfen.

Kommen wir noch einmal zur Torsion der Hoden, also den Fall das dieser Bereich durch Schläge und Tritte beschädigt wird. Hier kann der Chirurg die nötige Behandlung im Krankenhaus vornehmen. Die Behandlung mit Antibiotika dauert in der Regel 1 Woche bis 10 Tage und dann sind die Beschwerden und die Entzündung vorbei. Der Arzt wird dann noch einmal die Entzündungswerte im Blut kontrollieren und einen Urintest zur Sicherheit machen.

Die Prognose für eine Nebenhodenentzündung ist überaus positiv, sofern die Erkrankung schnell entdeckt wird, es zu keiner Verstopfung der Nebenhodengänge kommt und die richtige Behandlung mit Antibiotika vorgenommen wird. Alle Symptome werden sehr rasch abklingen, sofern die richtige Diagnose durch den Arzt getroffen wird.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*