Gonorrhoe – die Geschlechtskrankheit

HIV, Syphilis oder Tripper – was haben all diese Krankheiten gemeinsam? Richtig, es handelt sich um Geschlechtskrankheiten, die leider nicht vor dem Aussterben sind, sondern in den letzten Jahren erheblich an Zuwachs gewonnen haben. Aus diesem Anlass ist es offenbar immer wichtiger, dass sich Betroffene über Gonorrhoe informieren, weil den Bürgern offenbar noch immer nicht klar ist, dass man Geschlechtskrankheiten weder jemanden ansehen kann noch vermeiden kann, indem man auf Verhütung verzichtet. Es ist wichtig, dass Betroffene sowie Themenfremde schnell ein Gespür für Geschlechtskrankheiten erhalten, um so letzten Endes in der Lage zu sein, die Gefahren selber nach seinem eigenen Credo anzupassen oder lieber doch auf Nummer sicher zu gehen und zu verhüten. Letztere Methode ist immer die Beste, aber das wissen die meisten sicherlich selber.

Worum handelt es sich bei Gonorrhoe

Was ist Gonorrhoe?

60 Millionen Menschen jährlich und weltweit leiden an Tripper. Gonorrhoe ist nur die fachliche Bezeichnung für die stark ansteckende sexuelle Erkrankung, welche sich vor allem unter jüngeren Menschen immer weiter verbreitet, weil sie auf geschützten Geschlechtsverkehr gänzlich oder häufig verzichten. Es handelt sich somit um eine bakterielle Erkrankung, welche als hoch ansteckend gilt und neben Syphilis und HIV zu den meist verbreiteten Geschlechtskrankheiten zählt.

Gonorrhoe Ursachen im Überblick

Natürlich sollte jedem klar sein, dass sich Geschlechtskrankheiten verbreiten, weil die Ursache in der mangelnden Verhütung steckt. Das ist der eine Grund, wieso sich Tripper und die restlichen Geschlechtskrankheiten aktuell immer weiter verbreiten. Die Ursache für den Ausbruch des Trippers liegt jedoch im Bakterium Gonokokken, welches fachlich als Neisseria Gonorrhoe bekannt ist. Diese greifen vorwiegend die Schleimhäute und Harnwege sofort an, sodass es zu direkten Kontakt mit dem Gegenüber kommt und eine Ansteckung sowohl vaginal, anal als auch oral ermöglicht.

Gonorrhoe Symptome und Anzeichen

Ein milchig oder eitriger Ausfluss kommt bei einer Tripper Infektion schon nach wenigen Tagen nach der Infizierung auf. Meist im Schnitt liegt die Dauer dieses Erscheinens bei bis zu 10 Tage. Auch die Schmerzen beim Wasserlassen machen sich recht schnell in diesem Zeitraum bemerkbar und deuten auf eine Tripperinfektion hin. Schwere Entzündungen der Geschlechtsorgane am Mann bei einem Tripper oder bei Frau können ebenfalls auftreten. Das kann bei den Damen bis zur Unfruchtbarkeit führen, sodass es auch häufig Patienten und Patientinnen gab, welche nicht an klassischen Symptomen wie Wasserlassen mit Schmerzen gelitten haben und aufgrund dessen es zu einer verspäteten Behandlung mit schweren Folgen kam.

Gonorrhoe Behandlung

Das erste Zeil der Behandlung eines Trippers beim Mann oder bei der Frau ist es, den Arzt aufzusuchen, der diese Diagnose stellen kann. Dieser muss schauen, in welchem Stadium sich der Betroffene findet, um entsprechend abklären zu können, ob das Abtöten der Gonokokken noch mittels Antibiotika schnell möglich ist. Das Abtöten ist aus diesem Anlass das erste Ziel und natürlich wird geschaut, ob möglicherweise durch Gonorrhoe die Frau eine Unfruchtbarkeit bereits besitzt oder auch Mann. Denn diesen kann es ebenfalls treffen. Andererseits muss natürlich sofort geschaut werden, wie weit andere Problematiken durch den Ausfluss oder den Problemen beim Wasserlassen aufgetreten sind.

Gonorrhoe Therapie

Bei der Therapie von Tripper kommen starke Antibiotika zum Einsatz, welche die Ausbreitung der Gonokokken vermeiden sollen sowie deren Ansteckungsgefahr mildern. Das Antibiotika kann derweil medikamentös eingenommen werden oder aber intravenös, sodass eine schnelle und tagelange Einnahme vermieden werden kann.

Gonorrhoe Dauer

Die Dauer beziehungsweise der Heilungsprozess von Gonorrhoe liegt vor allem oder maßgeblich daran, wann Betroffene erkennen, dass sie an Tripper oder an einer Geschlechtskrankheit erkrankt sind. Genau da liegt allerdings in vielen Fällen das Problem, dass die meisten ihren Genitalbereich kaum unter die Lupe nehmen, um milchigen Ausfluss oder eitrigen Ausfluss zu erkennen, sondern denken sich viele einfach nichts dabei. Genau das ist der falsche Weg und kann zu fatalen Folgen bei Krankheiten wie Syphilis bis zum Tode führen und beim Tripper? Hier wäre die Unfruchtbarkeit des Mannes oder der Frau ein Nachteil, aber auch Spätfolgen sind möglich.

Gonorrhoe Inkubationszeit

Die Ansteckungsgefahr von Tripper ist hoch. Sehr hoch sogar, um es mal zu deutlichen. 60 Millionen Menschen weltweit stecken sich regelmäßig an, sodass hier von einer hohen Ansteckungsgefahr ausgegangen werden kann. Bei über 60 Prozent liegt die Chance, dass man an Tripper erkrankt, wenn man mit einem angesteckten Menschen Sex, Oralverkehr oder Analverkehr hat. Ebenso stark wie auch bei Syphilis ist die Inkubationszeit auch nach der Ansteckung weiterhin enorm groß, wenn es um Gonorrhoe geht. 2-3 Tage oder im Schnitt 2-4 Tage dauert es jedoch, ehe die ersten Symptome und Anzeichen auf Tripper deuten und sich zu erkennen geben.

Wie sieht Gonorrhoe aus?

Das Aussehen ist vor allem bei Frau an einem äußerst milchigen Ausfluss zu erkennen. Nicht mit dem typischen Ausfluss von Frauen zu verwechseln. Dieser Ausfluss ist eher schon in Richtung gelblich und ein Juckreiz kommt ebenfalls vor. Auffällig ist beim Mann ebenfalls das Verkleben der Samenleiter und Eichel. Doch Tripper macht sich auch an einem Ausschlag sowie Pusteln und in den Augen deutlich erkennbar. Vor allem dann, wenn nach der Inkubationszeit von 2-4 Tagen die ersten Symptome langsam beginnen.

Kann man Gonorrhoe behandeln

Gonorrhoe in der Apotheke behandeln?

Kann man Tripper eigentlich auf eigene Faust behandeln? Gibt es für Gonorrhoe Antibiotika? Ja es gibt Antibiotika, aber diese sind immer verschreibungspflichtig und eine einfache Gonorrhoe Creme oder ähnliches, um den Tripper Verlauf zu stoppen gibt es nicht. Der Besuch des Facharztes ist aus diesem Anlass absolut unausweichlich.

Gonorrhoe Spätfolgen

Wenn Tripper oder die ersten Symptome nicht richtig behandelt werden oder gar nicht erst erkannt werden, kann es zu späteren Folgen kommen. Diese sind vor allem in der Fruchtbarkeit der Frau zu finden, welche beeinträchtigt ist oder ganz unmöglich erscheint. Eine weitere Folge beim Mann kann regelmäßiger Eiter am Penis sein sowie der Verklebung des Samenleiters. Wobei auch hier die Unfruchtbarkeit eine weitere Folge des unerkannten Trippers sein kann.

Jährliche Gonorrhoe Statistiken nur die halbe Wahrheit

Jährlich erkranken in Deutschland bis zu 20.000 Menschen an Tripper. Das ist noch gering, wenn man bedenkt, dass wir in Deutschland über 80 Millionen Einwohner haben. Doch auch die 60 Millionen jährlichen Erkrankungen weltweit machen das nicht angenehmer. Zumal hier immer nur von offiziellen Zahlen ausgegangen wird und die Dunkelziffer deutlich höher sein kann. Die meisten gehen bewusst nicht zum Arzt, andere wissen es nicht und andere schämen sich, dass sie womöglich eine Geschlechtskrankheit haben, sodass die Dunkelziffer auch in Deutschland deutlich höher ausfällt, als die offiziellen 20.000.

Gonorrhoe ist eine schwere Krankheit, welche durch Oralverkehr, Vaginal- und Analverkehr verbreitet wird. Ungeschützter Geschlechtsakt kann zur Folge haben, dass Gonorrhoe beim Mann zu eitrigem Ausfluss führt, eine Unfruchtbarkeit sowie dauerhaften Spätfolgen. Dasselbe Szenario kann auch Frau beim Tripper zuteil werden, sodass auch an dieser Stelle sofort angemerkt werden muss, nur der geringste Verdacht sollte reichen, um schnell zu einem Arzt zu gehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*